Schaltschranktraining ohne Stromausfall

Schaltschranktraining ohne Stromausfall

Wenn es darum geht, Mitarbeiter zu trainieren, denken die Meisten an Klassenräume mit Rechner oder langweilige E-Learning-Fragebögen. Mit Virtual Reality ändert sich dies in Unternehmen. Das High-Tech-Startup ZREALITY hat für die Pfalzwerke Netz AG eine Trainingslösung für Ausbildung an Mittelspannungs-Schaltanlagen entwickelt und eröffnet damit dem Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten in der Ausbildung von Mitarbeitern.

Wer nicht gerade Elektrotechnik studiert hat, denkt bei Schaltschränken an einfache Kästen auf Baustellen. Bei der Pfalzwerke Netz AG geht es da natürlich professioneller zu. Hier gehts es um die sichere und zuverlässige Versorgung der Bürger mit Energie – und da sind Fehler nicht akzeptabel.

Pfalzwerke Netz AG VR Training

Daher nimmt das Training von Mitarbeitern einen sehr hohen Stellenwert ein. Allerdings gestaltet sich das Training nicht immer einfach, da an Schaltanlagen nicht im Live-Betrieb Änderungen vorgenommen werden können, die Stromausfälle in ganzen Regionen hervorrufen könnten. So bleibt eigentlich nur die Möglichkeit für neue Mitarbeiter, die Schalthandlungen im täglichen Geschäft mit zu erlernen, was gerade auch durch die Vielzahl der verschiedenen Schaltanlagentypen und den unterschiedlichsten Schalthandlungen ein sehr langwieriger Prozess ist.

Allerdings wollte sich die Pfalzwerke Netz AG nicht damit zufrieden geben und suchten ständig nach neuen innovativen Technologien, die Mitarbeitertrainings effizienter und erfolgreicher machen. Deshalb nahmen die Pfalzwerke Netz AG zur Zreality GmbH, dem XR High-Tech Startup aus Kaiserslautern, Kontakt auf, um eine Lösung zu entwickeln.

Das Resultat ist eine VR-Learning-App zum Training von Mitarbeitern an Mittelspannungs-Schaltanlagen. Die App bildet ein Kursprogramm von Schaltvorgängen ab, die der Nutzer bequem auswählen kann. Er muss ein Werkzeug auswählen, dann die Schaltvorgänge durchführen und erhält Feedback zur Vorgehensweise und Fehlern und wird dabei vom Ausbilder live unterstützt. „Einfachheit war extrem wichtig“, sagt Frank Münder, Projektmitglied bei der Pfalzwerke Netz AG, „deshalb haben wir uns für eine Mobile Datenbrillen (Oculus Go) entschieden. Die Benutzung ist einfach und intuitiv und unsere Mitarbeiter sind sehr von der Lösung angetan.“

Das langfristige Ziel der VR-Learning-App ist das schnellere Schulen des Schaltvorgangs und der Vorgehensweise für Auszubildende. Jungmonteure sollen mit der Anwendung die Möglichkeit bekommen, in kurzer Zeit die verschiedensten Schaltanlagentypen kennen zu lernen, deren spezifischen Bedienung zu „erleben“ und auch an die unterschiedlichsten Schaltungsanforderungen heranzuführen. Hierdurch sollen Sie die Schaltberechtigung deutlich schneller erhalten. Dabei spielt natürlich auch die Fehlersimulation eine bedeutende Rollen.

Michael Neidhöfer, CEO von Zreality sagt: „Training in VR weist deutlich höhere Lernerfolge auf, da Menschen in einer echten, bildlichen und interaktiven Umgebung viel schneller lernen, als in einfachen Online-Trainings. Viele unserer Kunden sagen, dass die Lerninhalte einfach besser „hängen bleiben“ und auch mehr Spaß machen. Wir haben sogar Kunden, die bald traditionelle Learning-Plattformen abschaffen und sich ganz auf VR Trainings konzentrieren wollen.“

Die Lösung war nur ein erster Test und aufgrund des positiven Feedbacks will man die Lösung nun auf mehr Themen und Inhalte ausdehnen. „Ein Problem ist die Erstellung der Inhalte“, sagt Dr. Ingolf Quint, Prokurist und Leiter der Abteilung Netzservices bei der Pfalzwerke Netz AG. „Zreality bietet uns aber mit seiner Plattform Sphere ein Content-Management-System für VR, mit dem wir in Zukunft unsere Kursprogramme selbst ausbauen und die Inhalte pflegen können.